Die Einladung

Der Chef hat heute eine recht üble Laune. Bis jetzt hat er noch nichts von sich hören lassen. Besser ist es auch. Gott sei dank weiß er nicht, dass seine Stimme die gleiche Wirkung auf mich hat, als würde er mir an die Brust oder in den Schritt greifen. Ich vibriere förmlich. Wie oft habe ich schon gespürt, wenn er mir einen Auftrag über den Schreibtisch reichte, dass ich heiß und feucht wurde. Wenn er heute intensiv mit sich und seiner Arbeit beschäftigt ist, dann schaffe ich wenigstens die Monatsabrechnung. Obwohl ich gerade heute mein Lieblingskleid anhabe, mit langem Reißverschluss vorne, und vor allen Dingen – nichts darunter. Da kommen die Fantasien besonders gut und intensiv. Dann zucke ich in Weiter lesen→