Ente orange

Sie zuckte nicht einmal mehr, als ich meine Finger tief in sie hinein schob. Offensichtlich hatte sie aufgegeben. Ihre Beine waren weit gespreizt und ein Rest von Feuchtigkeit schimmerte auf ihrer hellen, fast blassen, Haut. Ich hatte sie bei meinem Lieblings-Feinkosthändler kennen gelernt. Wir sahen uns dort immer wieder. Wie in einem Ringelreim- oder einem Nachlaufspiel hatte ich sie immer wieder mit meinem Einkaufswagen umkreist. Sie sagte jedoch nie ein Wort. Sie bewegte sich nie und wenn, dann für mich unmerklich. Sie wirkte in meiner Gegenwart immer wie abwesend erstarrt. Sie strömte so eine subtile Kälte aus und doch glaubte ich ihre Stimme zu hören, die mir jedes mal ein knusprig laszives „Nimm mich und benutze mich“ entgegen hauchte. Wir Weiter lesen→

Mit Birgit im Club

Seit ein paar Jahren gibt es in den Nachrichtenmagazinen der kommerziellen Fernsehsendern immer wieder Berichte über Clubs, in denen sich die Besucher so richtig nach Herzenslust in Sachen Sex auslassen können. Da ich ein gesundes Verhältnis zur Sexualität habe, schalte ich solche Berichte natürlich nicht ab, sondern verfolge sie aufmerksam. Ich fragte meine Frau immer wieder, ob sie es sich nicht doch einmal überlegen könnte, mit mir einen solchen Club zu besuchen. Sie war entrüstet darüber, dass ich nur an so etwas denken könne. Mit ihr könne ich nicht rechnen. Da müsste ich schon allein gehen, meinte sie. Nun, mit dem allein gehen ist das so eine Sache, bei einem Besuch in einem Swingerclub. Sicherlich, es gibt solche Clubs, aber Weiter lesen→

Shakespeares

Ein super Tag neigt sich dem Ende. Das Wetter ist wunderschön, blauer Himmel und strahlender Sonnenschein. Wir waren im Park spazieren und haben uns super unterhalten. Auf dem Rückweg noch an einer Eisdiele angehalten. Nun auch endlich zuhause und nur noch fix unter die Dusche und dann ab aufs Sofa. Wir machen uns eine DVD in den Player und sehen sie uns an. Es ist der Film Shakespeares Romeo und Julia. Ein Film den wir gemeinsam ausgesucht haben. Also der Film beginnt und wir sind auf dem Sofa halb sitzend und halb liegend, aber dicht beieinander, weil wir nicht ohne einander können. Der Film geht gerade 20 Minuten da rutscht deine Hand sanft kreisend unter meine Shirt, leicht zitternd und Weiter lesen→